Little Sister is listening – die kleinen Mithöhrer in der Hosentasche

„Siri versteht, was du sagst. Und weiß, was du meinst“. Ohne Diskussion- Apple als Unternehmen hat das Smartphone revolutioniert und bietet perfekt abgestimmte Produkte sowie Dienste. Ich selbst bin von damals Windows Mobile 6.5 zu iOS (iPhone 3G) gewechselt und war Jahre lang ein begeisterter iPhone Nutzer. Die Weiterentwicklung der Software und Hardware bietet immer mehr Möglichkeiten es dem Nutze noch einfacher zu machen Dinge zu erledigen und sich mit dem Gerät noch mehr zu Beschäftigen. Eine der neuen Funktionen ist ein Sprachassistent, dem man einfach Fragen stellen kann und dieser beantwortet Sie oder er befolgt Befehle die man ihm („oder besser gesagt ihr“) gibt. Siri ist die virtuelle Assistentin von Apple, Cortana die von Microsoft und Google hat seinen Dienst Google Now.

Doch neben all den bequemen Funktionen vergessen die Assistentinnen dem User auch vor möglichen Gefahren der Datennutzung/ Datenfreigabe und Weitergabe an Dritte zu warnen. Denn der „Jetzt den Nutzungsbedingungen zustimmen“- Button ist schnell gedrückt, denn viel Text auf dem kleinen Display zu lesen macht wenigen Spaß. Doch sollte man sich gerade in der „Nach-Snowden“ Zeit mal eher genau diesen widmen. Dann findet man Dinge wie:

„Siri and Dictation
If your iOS Device supports Siri and Dictation, these features may allow you to make requests, give commands and dictate text to your device using your voice. When you use Siri or Dictation, the things you say will be recorded and sent to Apple in order to convert what you say into text and to process your requests. Your device will also send Apple other information, such as your name and nickname; the names, nicknames, and relationship with you (e.g., “my dad”) of your address book contacts; song names in your collection, and HomeKit-enabled devices in your home (e.g., “living room lights”) (collectively, your “User Data”). All of this data is used to help Siri and Dictation understand you better and recognize what you say. It is not linked to other data that Apple may have from your use of other Apple services. By using Siri or Dictation, you agree and consent to Apple’s and its subsidiaries’ and agents’ transmission, collection, maintenance, processing, and use of this information, including your voice input and User Data, to provide and improve Siri, Dictation, and dictation functionality in other Apple products and services.If you have Location Services turned on, the location of your iOS Device at the time you make a request to Siri may also be sent to Apple to help Siri improve the accuracy of its response to your location-based requests. You may disable the location-based functionality of Siri by going to the Location Services setting on your iOS Device and turning off the individual location setting for Siri…..“
Quelle: https://ssl.apple.com/legal/sla/docs/iOS81.pdf 20.09.2015

Natürlich fordern die Mitstreiter Google Now und Microsoft Cortana ähnliche Verpflichtungen – da ist Apple keine Ausnahme. Hinzu kommt die Funktion ständig das Mikrofon einschaltet und „mithört“ wenn das Telefon aufgeladen wird um den Nutzer „mehr Annehmlichkeiten“ zu bieten.

Jedoch lassen sich z.B bei Apple keine Anwendungen installieren, die bspw. die Nutzungsrechte des Mikrofons zentral steuern. Ein Beispiel dafür wie man es bei Android nutzen kann ist x Privacy.

Weiterhin werden viele günstige und kostenlose Dienste mit den Daten des Nutzers bezahlt und durch immer schnellere Möglichkeiten Big Data auszuwerten kann der Anwender immer schneller virtuell durchleuchtet werden um seine zukünftigen Bedürfnisse und Vorlieben wirtschaftlich besser ausschöpfen zu können.

Und gerade für große Unternehmen deren wichtiger Manager Geräte verwenden ist eine Einschränkung der Funktionen wirtschaftlich erforderlich, damit Firmeninternes (z.B. Forschung und Entwicklung) auch wirklich intern bleiben.

Möglichkeiten bieten hierzu der MDM Server von Apple oder ein Herstellerunabhängiges MDM System.

Nach wie vor ist es so, dass der Kunde entscheiden kann was er kauft und nutzt, doch dank dem iPhone nutzt der Kunde das Produkt so wie es der Hersteller vorgibt und er zahlt noch doppelt dafür: mit hohen Anschaffungskosten und dem wichtigsten – seinen persönlichen Daten.

Daher sollte sich jeder Kunde seiner Macht bewusst sein und dem Unternehmen durch das Nicht-Kaufen eines Produktes klar zu machen wie weit man gewillt ist zu gehen.

Edit: 04.10.2015
Ein aktueller Artikel von Thomas Jüngling (Die Welt) beschreibt die Datensammlung, deren Auswerung und die Steuerungsmöglichen die den Entwicklern der mobilen Betriebssysteme nach und nach immer mehr Macht über den Nutzer verschafft.
zum Artikel: http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article147177624/Wie-Siri-und-Google-Now-unser-Leben-bestimmen.html

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone